Elmo – Best Dog Ever


Ich habs nicht so mit Hunden, denn sie machen mir Angst. Ich erinnere mich noch gut, an den ersten Hund, den wir in der Familie hatten. Als ich etwa fünf Jahre alt war, brachte mein Vater ihn eines Abends nach Hause, um mich, wie er sagte, von meiner Hundeangst zu kurieren. Möhrli hiess der kleine Rauhaardackel, der Angst vor Schüssen hatte und deshalb als Jagdhund ungeeignet war. Als ich ihn sah, versteckte ich mich unter dem Flügel in der Stube. Erst nach gutem Zureden wagte ich mich aus meinem Versteck hervor und schloss mit Möhrli Bekanntschaft. Als Möhrli gestorben war – vergiftet – kam Axel, eine Mischung aus Dackel und Cocker Spaniel in unsere Familie. Rothaarig mit Lampiohren. Danach Nord, der seinen Namen bekam, weil er ein bisschen so aussah wie ein Husky, den mein Vater gerne gehabt hätte. Aber Huskys sind schwierig zu halten und keine Kinderfreunde. Der letzte Familienhund war Caro, ein toller Begleiter auf Wanderungen und langen Spaziergängen.

Aber alle diese Hunde haben mir meine Angst vor ihrer Spezies nicht nehmen können. Ich fürchte mich, wenn ein Hund auf mich zurennt und laut kläfft. Ich fürchte mich davor, ihm den Rücken zuzudrehen, wenn er Anstalten macht, mich in die Wade zu schnappen. Ich mag es nicht, auf einen Hausplatz zu kommen, wenn ein Hund bellend um die Ecke schiesst. Und ich zittere, wenn ein Hund des Weges oder übers Feld auf mich zu rennt knurrt und die Zähne fletscht. Daran ändert auch die gutgemeinte Beteuerung des Hundebesitzers nicht: “Er macht nichts. Er ist ein ganz Lieber. Nur keine Angst.”

Im Dörfli gibt es auch ein paar Hunde: Nachbars Nala, ein Appenzeller Bless, die ihre Aufgabe, Kühe zu jagen zur besten Zufriedenheit erfüllt. Ich habe Angst vor ihr, weil sie mich nach all den Monaten noch immer nicht zu kennen scheint und mich ankläfft, wenn ich am Haus vorbei gehe. Einen Brief, der fälschlich in unserem Briefkasten gelandet ist, in denjenigen von Nachbars zu legen, getraue ich mich nicht. Ich gebe in ans Postamt zurück. Unsere anderen Nachbarn haben einen wunderschönen Schäferhund, vor dem ich noch mehr Respekt habe, denn seine schiere Kraft und sein Gebiss sind bemerkenswert. Ein Glück für mich, dass er an der Laine gehalten wird.

Vor Ellie, dem Berner Sennenhund, habe ich keine Angst. Aber Berner Sennenhund tun tatsächlich keiner Fliege etwas zu Leid, und das weiss fast jedes Kind. Ellie ist zwar ungestühm und laut, aber in erster Linie gutmütig. Sie kommt sehr nahe, streicht einem um die Beine und liebt es, auf den Rücken zu liegen in der Hoffnung, dass man ihr den Bauch streichelt. Hechelhechel.

Last but not least ist da Elmo. Zugegeben, als unsere Nachbarn das erste Mal mit Elmo im Freien waren, kratzte ich mich am Hinterkopf. Also nein, habe ich gedacht, das ist kein Hund, das ist ein Meerschweinchen, nur dicker. Auf seinen kurzen, krummen Beinchen hüpfte er über die Wiese und keuchte, denn bellen kann er eigentlich nicht. Elmo ist ein Mops. Aber schon bald habe ich meine Meinung über ihn komplet revidiert. Ja, Elmo hat mein Herz im Sturm erobert. Er ist der tollste Hund, den ich in meinem Leben getroffen habe, nicht nur, weil ich absolut keine Angst vor ihm habe.

Ihm zu Ehren platziere ich an dieser Stelle ein Gedicht, das unser Besuch gestern Abend zum Besten gegeben hat, als wir ihm von “unserem” Lieblingshund Elmo erzählt haben. Aber eins ist sicher, unsere Nachbarn behandeln Elmo mopswürdig und nicht wie Fräulein Lunden.

Der Mops von Fräulein Lunden
war eines Tags verschwunden.
Sie pflegte muss man wissen-
tagtäglich ihn zu küssen.
Das hat dem Mops, wie allen,
die ehrlich sind, missfallen.
Der Küsse überdrüssig,
ward unser Mäpschen bissig.
Er stritt mit allen Hunden
und selbst mit Fräulein Lunden.
Und gestern oder heute
entfloh er, liebe Leute.
Er floh vor Kuss und Schleifen.
Man kann den Mops begreifen.
Denn Schleifchen sind ihm schnuppe.
Ein Mops ist keine Puppe
Dem Mops sind Küsse Qual,
so lautet die Moral.

James Krüss

Dieser Beitrag wurde unter Meinung, Tiere abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Elmo – Best Dog Ever

  1. Elmo schreibt:

    Wow, das ist ja schon fast eine Liebeserklärung an mich geworden – so was Nettes hat ja noch nie jemand über micht gesagt! :o)
    Aber eines stimmt im Fall nicht: Mein bellen ist ganz schön furchteinflössend und hat schon so manchen Traktor aus meinem Revier flüchten lassen.

    Wuff!
    Elmo

  2. Jan schreibt:

    Oh my goodness….beautiful dog, makes me want to give him a cuddle. “Elmo”…the name suits him perfectly.

    By the way, I hope you’ll be posting some of your knitwork online. I’d love to see it on your lovely website. Thank you, so much, for visiting me on my blog. Your comments are appreciated

  3. Louise schreibt:

    What a lovely sweet dog! Elmo has such an adorable face. Thank you for popping by my blog. I wish I could figure out how to do a translator on your blog, although I do still love just admiring your photographs.
    Have a lovely day!

  4. Pingback: Elmo’s Jumper – Ein Pullover für Elmo « Babajezas Wundertüte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s